Chronik

100 Jahre TSV Bernbeuren - 1912 - 2012

 

 

Gründungsurkunde vom 05.12.1912
Mitgliedskarte Gründungsmitglied Anton Meichelböck

5. Mai 1912

Gründung des Turnvereins Bernbeuren. Der Turnverein wird von 30 Männern gegründet, die den Verein aus dem zur selben Zeit aufgelösten Gemütlichkeitsverein ins Leben riefen. Die erste Vorstandschaft bestand aus Georg Unsin (1. Vorstand), Leonhard Vetter (2. Vorstand), Franz Kustermann (Kassier und Schriftführer).

Als Turnwart wurde vom Ausschuss Anton Meichelböck bestimmt.


1912-1913

Der erste Monatsbeitrag betrug 10 Mark und wurde schon einen Monat nach Gründung auf 15 Mark erhöht. Der Turnverein Bernbeuren veranstaltete bereits am 22. September 1912 ein Turnfest, an dem Turner aus Lechbruck und vom TSV Schongau teilnahmen. Der geplante Bau einer Turnhalle ab Oktober 1912 wurde wegen der schlechten finanziellen Lage vorerst zurückgestellt. Im Jahr nach der Gründung spendeten die Mitglieder Martin und Mathias Kraut dem Turnverein eine Standarte, die heute noch vorhanden ist und im TSV-Raum in der Auerberghalle hängt. Geturnt hat man in den Jahren 1913 und 1914 zuerst in der Helmerwirtschaft und dann in der Schnitzerwirtschaft. Für diesen Zweck wurde ein Salonreck angeschafft. Dass unsere Vorfahren gerne gesellig und lustig waren, zeigt dass 1913 vom Turnverein ein Faschingszug organisiert wurde.


1914-1918

In den Kriegsjahren 1914-1918 mussten 10 unserer Gründungsmitglieder ihr Leben lassen.

 

1919-1923

Im Jahr 1920 wurde am 20. Oktober erstmals eine Tanzveranstaltung im Gasthaus Schnitzer durchgeführt. Ab 1921 wurden regelmäßig Theaterstücke von den Vereinsmitgliedern zur Aufführung gebracht. Im Jahr 1923 wurde erstmals eine so genannte Faschingsunterhaltung (-ball) veranstaltet.


3 Turner (N.N., Franz Wörle, Heim, v.l.) ca. 1924
Plakat Theater, 1923

1924-1930

Die Jugendarbeit wurde schon in den Anfangsjahren groß geschrieben. Im Juni 1924 nahmen 23 Zöglinge (so war die Bezeichnung der Sportjugend) in Marktoberdorf am Reichsjugendwettkampf teil.

 

Am 6. September 1927 wurde die neue Fahne des Turnvereins feierlich geweiht und in einem Festabend wurde das 15-jährige Bestehen des Vereins gefeiert. Die Fahnenabordnung vertritt seitdem die Farben des TSV, sowohl bei Hochzeiten, Beerdigungen, kirchlichen und weltlichen Festen im Ort, als auch über die Gemeindegrenzen hinaus.

 

Im Jahr 1927 wird eine eigene Vereinsmusikkapelle gegründet, die am Ostermontag 1929 ihr erstes Konzert veranstaltet. Am 15. August 1929 machten 60 Vereinsmitglieder mit zwei Autobussen einen Vereinsausflug über Oberammergau, Ettal, Garmisch-Partenkirchen nach Mittenwald und fuhren über Kochel und Murnau wieder zurück.

Festumzug, Fahnenweihe, 1927
Kapelle und Vorstand, 1927

1931-1938

Die Vereinsmitglieder nehmen weiter jährlich an den Turnwettkämpfen im Gau teil. Regelmäßig werden Konzerte der Vereinskapelle veranstaltet, ebenso wie Theateraufführungen. Am 7. Januar 1934 beteiligt sich das Mitglied Johann Brugger am Dreikönigslauf über 18 km in Peiting und belegt den hervorragenden 3. Platz. (Zeit: 1 Stunde 30 Minuten und 20 Sekunden) Bei der Generalversammlung am 15. Mai 1938 wurde unser ehemaliges Ehrenmitglied und langjähriger Messner Martin Heim zum Schriftführer und Kassier gewählt.


Turnergruppe, ca. 1935

1939-1945

Nach der Generalversammlung am 5. März 1939 ruhte das Vereinsleben. Die letzte Versammlung während des Krieges fand am 26. Januar 1941 statt. Hauptthema war die Forderung des Reichsbundes für Leibeserziehung über die Nachzahlung von 52,60 Mark der seit 1939 rückständigen Beiträge. Ein Teil der Mitglieder forderte die Auflösung des Vereins und die Veräußerung des Vereinsvermögens. Der andere Teil der Mitglieder, mit dem ehemaligen Vorstand Martin Kraut an der Spitze, bestand auf die Weiterführung des Vereins und Erhebung der rückständigen Beiträge. Gott sei Dank setzte sich diese Gruppe um Martin Kraut mit ihrem Vorschlag durch und der Verein wurde nicht aufgelöst. Die Gemeinde Bernbeuren gewährte dem Turnverein eine jährliche Beihilfe von 50 Mark für die Benutzung der Turngeräte und der Bühneneinrichtung. Somit konnte der Turnverein Bernbeuren bestehen bleiben. Über die restlichen Kriegsjahre bis 1945 gibt es keine weiteren Aufzeichnungen, nur die traurige Nachricht, dass 23 Vereinsmitglieder nicht aus dem Krieg zurückkehrten.

 

1946-1948

Am 2. August 1947 wurde auf Wunsch einiger Mitglieder eine Turn- und Sportversammlung einberufen. Folgende Vorstandschaft wurde gewählt. Georg Mair (1. Vorstand), Karl Knappich (2. Vorstand), Martin Heim (Kassier + Schriftführer), Johann Echtler und Nikolaus Weißenbach (Ausschussmitglieder). Der erste Turnerball nach dem Krieg wurde am 24. Januar 1948 abgehalten. Zum Tanz spielte die Kapelle Bauer auf. An den, am 1. Mai 1948 veranstalteten Maisportfest nahmen die Vereine Lechbruck , Stötten und Burggen teil. Den Sieg im Geräteturnen errang Ludwig Hutter, in der Leichtathletik Johann Echtler und das Maibaumklettern gewann Wendelin Sprenzel.

 

1949-1951

Im Mai 1949 wurde die Abteilung Fußball gegründet. Das erste Spiel fand am 8. Mai1949 auf dem Sportplatz in Bernbeuren statt und wurde vor 100 Zuschauern mit  5 : 3 (4 : 1) gegen die SG Remnatsried gewonnen. Unter der Leitung von Schiedsrichter Zacherl aus Burggen erzielte Konrad Sepp 3 Tore und Michl Steck sowie Tritsch jeweils 1 Tor.

Der TSV führte am 28. Januar 1950 einen Abfahrtslauf vom Auerberg bis zum Friedhof mit 30 Teilnehmern durch.

Im Rahmen der Generalversammlung am 4. März 1951 wird unser späterer Ehrenvorstand Nobert Zettl zum 1. Vorstand gewählt.

 

erstes Fußballspiel gegen Remnatsried, 1949
Jugendfußballspiel, 1950
Urkunde Abfahrtslauf, 1950

1952-1957

Das 40-jährige Bestehen des TSV Bernbeuren wurde am 6. und 7. September 1952 mit Festabend, Festgottesdienst und Turnfest feierlich begangen.

Am 15. November 1952 wurde die Eishockey-Abteilung gegründet. Die Spiele fanden auf Natureis am Feuerlöschweiher statt. Im Herbst 1953 erfolgte der Umzug der Turner von der Molkereigenossenschaft (untere Käsküche) in den Pfarrstadel, wo künftig die Turnstunden abgehalten wurden. Der Umbau der Scheune im Pfarrstadel zu einem Turnsaal wurde von den Mitgliedern auf der Generalversammlung am 27. Februar 1955 beschlossen. Treibende Kräfte waren der damalige Vorstand Hans Echtler sen. und Pfarrer Sebastian Scherer. Der Kostenvoranschlag betrug 24.000,-- DM incl. Eigenleistung und 6.000,-- DM für die Turngeräte, bei einem genehmigten Zuschuss von 16.000,-- DM. Zum Umbau wurde bei den 105 Besitzern von Privathölzern eine Holzsammlung durchgeführt. Es wurden während des Umbaus folgende Turngeräte eingebaut : 2 Steckrecks, 2 Barren, 1 Pferd, 2 Leitern und 2 Paar Schaukelringe. Ebenso wurden 2 Matten angeschafft. Für die Baukosten erhielt der TSV einen Zuschuss von 2.600,-- DM vom BLSV und beantragte ein Darlehen über 3.000,-- DM beim BLSV für das insgesamt 8 Mitglieder bürgten. Am 27. März 1957 wurde der Turnsaal feierlich eröffnet und eingeweiht. Auch in den 50er Jahren wurde regelmäßig der Turnerball durchgeführt und immer wieder Theaterstücke zur Aufführung gebracht. Die jungen, wie die älteren Turnerinnen und Turner nahmen jährlich an den Turnfesten in der näheren und weiteren Umgebung teil.

Eishockeyspiel, 1952
Eishockeymannschaft
Kraut Willi sen., 1953-1955
Kraut Willi sen., 1953-1955

1958-1965

Die Eishockey-Mannschaft wurde 1958 Gruppensieger um die Bayerische Meisterschaft. Die gesamte Mannschaft mit  unseren heutigen Ehrenmitgliedern Thomas Hafenmair und Willi Straif, sowie Abteilungsleiter Viktorin Straif, Kassier Michael Heiligensetzer und Jugendleiter Oskar Heiligensetzer erhielten aus der Hand von TSV-Vorstand Norbert Zettl die silberne Vereinsnadel.

Am 29. September 1962 beging der TSV Bernbeuren mit einem Festabend im Gasthaus „Daniel“ feierlich sein 50-jähriges Bestehen. Im Rahmen dieses Abends kamen Turneinlagen der geladenen Vereine aus Füssen, Peiting und Schongau zur Aufführung. Die langjährigen Mitglieder wurden mit Ehrennadeln ausgezeichnet, darunter die Gründungsmitglieder Franz Wörle und Konrad Jäger. Am darauf folgenden Tag wurde das Jubiläum mit einem Kirchenzug, Festgottes-dienst, Heldenehrung, einem Festzug durch Bernbeuren, sowie mit einem anschließenden Turnfest am Sportplatz begangen.

Am 22. März 1963 wurde die Skiabteilung gegründet. Erster Abteilungsleiter war unser heutiges Ehrenmitglied Georg Schwarzhuber.

Im Rahmen der Generalversammlung 1963 wurde die Leichtathletikabteilung gegründet, deren erster Vorstand Hans Echtler sen. wurde.

Ab dem Jahr 1963 hielt der TSV regelmäßig Wandertage für seine Mitglieder ab. In der Generalversammlung 1964 wurde unser heutiges Ehrenmitglied Mathias Socher zum 1. Vorstand gewählt. Am 18. Mai 1964 wurde die zwischenzeitlich aufgelöste Fußballabteilung auf Antrag von Kurt Kirchner wieder gegründet. Im Oktober 1964 erstellte der TSV seine Vereinssatzung, wurde somit eingetragener Verein und erhielt offiziell den Namen Turn- und Sportverein Bernbeuren e.V.


1965-1970

Der Turnerball 1966 wurde zunächst von der Gemeinde wegen der in Bernbeuren herrschenden Maul- und Klauenseuche abgesagt. Er wurde dann doch unter der Auflage, keine fremden Besucher teilnehmen zu lassen, durchgeführt. Auch die  Punktrunde der Eishockey-Mannschaft konnte durch den Ausbruch der Seuche in Winter 1965/66 nicht komplett gespielt werden.

Im Jahr 1966 nahm der TSV an den Jubiläen der Musikkapelle und der Veteranen-Soldaten-Kameradschaft mit Fahnenabordnung und Festwagen teil.

Zur Eishockeysaison 1966/67 wurde der Eishockeyplatz mit Bande und neuen Lichtmasten am bestehenden Sportplatz angelegt. Die Generalversammlung 1969 konnte von Vorstand Oskar Heiligensetzer nicht abgehalten werden, da nur 11 Mitglieder im Vereinslokal Schnitzer anwesend waren.

Festwagen TSV, Umzug Musik, 1966

1971-1977

Unter dem Namen „Wanderverein Bernbeuren“ veranstaltete der TSV  zusammen mit den Fingerhaklern den 2. Int. Volksmarsch „Rund um den Auerberg“. Insgesamt 2240 Wanderer nahmen an diesem Marsch teil.

Im Jahr 1972 besteht der TSV aus 235 Mitgliedern.

Das 60-jährige Vereinsbestehen wurde am 30. April 1973 im Rahmen der Generalversammlung im Gasthaus Schnitzer gefeiert.

Im Jahr 1973 wurde nach zähen Verhandlungen mit der Gemeinde und den Grundstückseigentümern des Ausweichplatzes mit dem Ausbau des Sportplatzes begonnen. Lediglich der Bau von Umkleidekabinen wurde gestoppt, da von der Gemeinde eine Mehrzweck-halle, die heutige Auerberghalle geplant wurde.

In der Saison 1973/1974 wurde die Jugendmannschaft der Fußballabteilung in ihrer Gruppe Meister (siehe Foto rechts).

Am 12. Februar 1977 findet der Turnerball letztmals im Gasthaus Schnitzer statt.

Am 15. April 1977 wird die Tennisabteilung gegründet. 1. Vorstand wird unser heutiges Ehrenmitglied Roman Kögel. Mit dem Bau der Tennisplätze wurde begonnen und sie konnten ab August 1977 bespielt werden. In der Generalversammlung 1977 wird unser heutiger Ehrenvorstand Bruno Beer, als Nachfolger von Oskar Heiligensetzer, zum 1. Vorstand des TSV gewählt. 1977 wird der erste Skibasar veranstaltet. Am 17. Juli 1977 wurde das erste Marktplatzfest des TSV abgehalten. Zur Unterhaltung spielte die Blaskapelle, die Maß Bier kostete 3,60 DM und die  große Attraktion war das Bockstechen.

Unter dem Motto „Karneval in Rio“ wird der Turnerball zum ersten Mal in der Auerberg-halle durchgeführt. Der heute als „Bernbeurer Sänger“ bekannte Chor tritt erstmals unter dem Namen „Grönenbach Lerchen“ auf.

 

1978-1982

Die Schülermannschaft der Fußballabteilung wird 1977/78 Meister in ihrer Gruppe. Am Auerbergabfahrtslauf nehmen 190 Skifahrer teil. Zur Damen-gymnastik jeden Dienstag kommen immer bis zu 20 Frauen und Mädchen. Bis zu 15 Männer turnen jeden Donnerstag.

Beim Turnerball 1980 tritt zum ersten Mal seit den 50er Jahre wieder eine eigene TSV Prinzengarde mit Prinzenpaar, Hofmarschall, Elferrat und Hofnarren auf. Die Leichtathletikanlagen (Laufbahn, Weitsprunganlage) sind im Sommer 1980 endlich fertig gestellt und werden mit einem Sportfest am 21. September 1980 gebührend eingeweiht. Am 14. November 1980 schafft die Skiabteilung ein Loipenspurgerät an. Am 13. Dezember 1980 wird zum ersten Mal der Weihnachtsmarkt von der Skiabteilung durchgeführt.

Am 10. Januar 1981 wird der erste Inthronisationsball veranstaltet. Die Eisstockabteilung wird 1981 unter dem Abteilungsleiter, unseren heutigen Ehrenmitglied, Ferdinand Riegger gegründet. Sie verfügt über zwei Asphaltbahnen an der Auerberghalle.

Am 3. Juli 1981 wird die Wiedergründung der Eishockeyabteilung bekanntgegeben. Abteilungsleiter ist unser heutiger Ehrenvorstand Hans Echtler jun.. Im Rahmen der Generalversammlung 1982 wird Eishockey-Bundesliga-Schiedsrichter Willi Straif für die Leitung seines 1000 Spieles geehrt.

Am 18. September 1982 beging der TSV Bernbeuren mit einem Festabend sein 70-jähriges Bestehen. Am nächsten Tag fand die Weihe der neuen TSV-Fahne statt. Zur Finanzierung der Fahne wurde eine Haussammlung bei allen TSV-Mitgliedern durchgeführt, die insgesamt 7.917,-- DM spendeten.

Prinzengarde, 1980
Fahnenweihe mit Fahnenmutter Leni Gast, 1982

1983-1987

Die erste Mannschaft der Tennisabteilung steigt 1983 in die Kreisklasse II auf. 1984 wird der dritte Tennisplatz gebaut. Der TSV hat 457 Mitglieder. Im Oktober 1984 kauft die Skiabteilung einen gebrauchten Skilift. Ab Herbst 1984 bietet die Skiabteilung Abende mit Skigymnastik an, die regen Zulauf finden. 1985 wird der Fußballplatz saniert. Im Fasching 1986 gab es zum letzten Mal eine Prinzengarde des TSV Bernbeuren.

Die 1. Mannschaft der Fußballer steigt 1987 in die B-Klasse auf (heutige Kreisklasse).

Am 26 und. 27. Juli 1986 findet das erste Jedermann-Turnier der Fußballabteilung statt. 1987 wurde der Fußballplatz neu umzäunt und eine Flutlichtanlage installiert.

Am 8. August 1987 feiert der TSV sein 75-jähriges Jubiläum. Nach einem feierlichen Gottesdienst zog der Festzug zum Festabend in die Auerberghalle. Mit einem tollen Rahmenprogramm wurden langjährige Mitglieder geehrt. Am folgenden Tag fanden ein Tennisschaukampf, Schüler- und Bambinifußballspiele und ein Kinderspielenachmittagstatt. Hauptattraktion des Jubiläums-jahres war das Fußballspiel der 1. Mannschaft gegen die U 20 Nationalmannschaft aus Togo, das vor 300 Zuschauern mit 2 : 5 verloren wurde.

Seit Dezember 1987 gibt es neben der Damengymnastikgruppe eine Aerobicgruppe.

1988-1991

Der TSV beteiligt sich am Bezirksmusikfest der Blaskapelle mit Fahnenabordnung, einem Festwagen und den Bambinifußballern als Fußgruppe. Die 1. Mannschaft der Fußballer steigt 1989 wieder aus der B-Klasse ab. Zum 10-jährigen Bestehen trägt die Eishockeyabteilung den Pfaffenwinkel-Pokal aus und belegt den 7. Platz. Der Turnerball 1991 wird wegen des Golfkrieges abgesagt. Der Eisstockplatz an der Auerberghalle wurde 1991 neu geteert. Die Skiabteilung führt seit vielen Jahren im Herbst Gymnastikabende zur Einstimmung auf die Skisaison und im Winter am Skilift auf dem Auerberg Skikurse durch. Hierfür werden regelmäßig Übungsleiter ausgebildet.


1992-1996

Im Rahmen der Generalversammlung 1992 wird unser heutiger Ehrenvorstand Hans Echtler zum 1. TSV-Vorstand gewählt und Thomas Hafenmair und Georg Schwarzhuber zu Ehrenmitgliedern  ernannt. Die Fußballabteilung schafft einen Vereinsbus zur Beförderung der jugendlichen Mitglieder an. Zur Fußballsaison 1992/1993 wird, für die 1. und 2. Mannschaft,  eine Spielgemeinschaft des TSV Bernbeuren/SV Lechbruck gegründet.

Die SG Auerberg steht unter der Federführung des TSV Bernbeuren. Der Eisstocktriathlon wird zum ersten Mal durchgeführt. Karina Brugger gewinnt sowohl im Winter 1992/93 als auch 1993/94 den Kreiscup. Ab 1994 ist der TSV für die Papiersammlung an den Terminen Juni und Dezember zuständig. Die Einnahmen werden nach Helferzahl auf die Abteilungen verteilt. Der TSV hat 1994 625 Mitglieder. Die Eishockeymannschaft belegt beim „Ammer-Lechpokal“ den 2. Platz. Für den Winter 1994/95 wird eine Lifthütte an Skilift gebaut. Die Skiabteilung kauft am 1.Dezember 1994 einen Skidoo zur Loipenpräparierung . 1996 wird der Sportlerball erstmals wieder im Gasthaus Schnitzer als reiner Vereinsball im kleineren Rahmen durchgeführt. Das Auerbergland-Tennisturnier wird 1995 nach einer Idee von Josef Hübinger ins Leben gerufen und seitdem jedes Jahr von einer anderen Tennisabteilung des Auerberglandverbundes ausgerichtet.

1997-1998

Am Fußballplatz wird 1997 eine überdachte Tribüne gebaut. Bei den Neuwahlen zur Vorstandschaft  auf der Generalversammlung 1998 tritt die ganze bisherige Vorstandschaft nicht mehr zu Neuwahl an. Kein anwesendes Mitglied ist bereit sich für ein Amt zur Verfügung zu stellen. In der außerordentlichen Generalversammlung am 15. Mai 1998 stellt sich der bisherige 1. Vorstand Hans Echtler und fast die gesamte bisherige Vorstandschaft wieder zur Wahl, und die drohende Auflösung des TSV Bernbeuren wird somit abgewendet.

 


1999-2004

1999 wird Willi Straif zum Ehrenmitglied ernannt.

Im Juli 2000 wird der neue zweite Fußballplatz mit einen Turnier mit 6 Mannschaften und einem Feldgottesdienst eingeweiht. 2001 Tennis - Herren Mannschaft steigt von Kreisklasse 2 in Kreisklasse 1 auf.

Nachdem die Turnabende der weiblichen Mitglieder immer schlechter besucht sind, wird am 26. März 2002 die erste Aerobicstunde des TSV unter Leitung von Simone Schmid abgehalten. Im Jahresverlauf 2002 wird die Abteilung Aerobic gegründet unter derer Leitung das ganze Turnangebot für die Kinder und Jugendlichen durchgeführt wird. Im Rahmen der Generalversammlung 2002 beschließen die Mitglieder einen Zuschuss über 15.000,-- EUR, zum Bau des TSV-Raumes im Zuge des Ausbaues der Auerberghalle. Dieser Raum wird seitdem für Ausschusssitzungen des TSV genutzt. Ansonsten ist der Raum der Eisstockabteilung überlassen, die ihn als Abteilungsraum nutzt. 2002 Tennis - Herren Mannschaft steigt von Kreisklasse 1 in Kreisklasse 2 ab.

Im Jahr 2003 wird eine neue Pistenraupe für 10.000,-- EUR angeschafft. Die Tennis - Herren Mannschaft steigt von der Kreisklasse 2 in die Kreisklasse 1 auf.

Die Mitglieder wählen 2004 unseren heutigen Vorstand Joachim Meier zum 1. TSV Vorstand und Bruno Beer wird zum Ehrenvorstand ernannt.

 

2005-2012

Nach Fertigstellung des Umbaus der Auerberghalle wird diese am 18. und 19. Juni 2005 festlich eingeweiht. Der TSV Bernbeuren präsentiert den TSV-Raum mit einer Ausstellung der Geschichte der einzelnen Abteilungen. Ein großer Erfolg ist der TSV-Kinder-Zirkus  „Zirkus Beroburelli“ am 25. Juni 2005, der von der Abteilung Aerobic veranstaltet wird. Die Auerberghalle platzt aufgrund der hohen Besucherzahl fast aus ihren Nähten.

Am 19. Juli 2005 wird mit der Sanierung der Eisstockbahnen begonnen.

2005 steigt die Tennis - Herren Mannschaft in die Bezirksklasse III auf.

Um den rechtlichen Anforderungen zu genügen erstellt die Vorstandschaft mit Joachim Meier, Christian Beer und Michael Hurm bis zur Generalversammlung 2006 eine neue, zeitgemäße Satzung. Im gleichen Atemzug werden die Vereinsbeiträge erhöht.

Mathias Socher, Ferdinand Riegger und Roman Kögel werden 2006 zu Ehrenmitgliedern ernannt. 2008 wird Hans Echtler zum Ehrenvorstand ernannt.

Im Jahr 2007 wird die jüngste Abteilung Jiu Jitsu unter der Leitung von Reinhard Frech aus der Taufe gehoben. Die Tennis - Herren 30 Mannschaft steigt 2008 in die Bezirksklasse III auf, erstmals wird auch eine Tennis Herren 40er Mannschaft gemeldet.

2009 werden erstmals 3 Tennis - Jugendmannschaften zur Punktrunde gemeldet.  Die Skiabteilung ist 2010 Veranstalter der Kreiscupgesamtsiegerehrung. Diese Großveranstaltung mit 400 Teilnehmern wird in der Auerberghalle durchgeführt.

Nach der Saison 2009/10 steigt die erste Fußballmannschaft aus der A-Klasse in die B-Klasse ab. Im darauf folgenden Jahr schafft sie den sofortigen Wiederaufstieg. Im Sommer 2010 wird mit der Sanierung des Hauptfußballplatzes begonnen, die zur Saisoneröffnung 2011/12 abgeschlossen wird.

Im Jahr 2012 feiert der TSV Bernbeuren sein 100-jähriges Bestehen, mit einer Vielzahl von Veranstaltungen und sportlichen Wettkämpfen aller Abteilungen.

Am 13. Oktober 2012 enden die Feierlichkeiten mit einem großen Festabend in der Auerberghalle.

Nach oben